Kontrolle der Registrierung und Bußgelder

In Belgien erfolgt die Kontrolle einer erlaubten Einfahrt in eine LEZ-Umweltzone (Low Emission Zone) nicht nur mittels einer Polizeikontrolle, sondern vor allem durch intelligenten Kameras (Automatic Number Plate Recognition = ANPR).
Diese festen und mobilen Kameras erfassen jedes Autokennzeichen und gleichen es mit einer zentralen Datenbank ab.
Hat sich ein Fahrzeughalter in den LEZ (Low Emission Zones) in Belgien zuvor nicht registriert, so erhält er von den jeweiligen Behörden einen Bußgeldbescheid über 150 Euro.
Hat der Fahrzeughalter kein Umwelt-Ticket (Flandern) oder Tagespass (Region Brüssel) so sind 350 Euro als Strafe fällig.

Bei einem festgestellten Verstoß erhält der Fahrzeughalter zunächst einen Bericht mit der Feststellung des Vorganges, in dem die durch die Behörde festgestellten Fakten erläutert werden. Danach erhält der Fahrzeughalter in einem weiteren Schreiben per Einschreiben den Bußgeldbescheid.

Bei ausländischen Fahrzeugen (die sich nicht registriert haben) kann die Zustellung eines Bußgeldbescheid etwas länger dauern, weil der Fahrzeughalter durch einen Abgleich mit anderen nationalen Datenbanken in der EU erst ermittelt werden muss. Jedoch werden alle Bußgelder aus belgischen LEZ-Umweltzonen innerhalb der EU vollstreckt, da die Strafe in jedem Falle höher ist als der von der EU festgelegte Grenzwert von 80€ und demzufolge nach neustem EU-Gesetz auch im EU-Ausland verfolgt werden wird.